1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Regionen
  4. Europa

Deutsche Fassung von ˮCOVID-19: How policy can buffer the virus shockˮ

28. Februar 2020
Region:
Autor:
Inzwischen wirkt sich das Coronavirus nicht mehr allein über die Exportnachfrage aus China und die Lieferketten auf die europäische Wirtschaft aus, sondern das Virus selbst ist in Europa angekommen. Freiwillige Maßnahmen („soziale Distanzierung“) und offizielle Schritte zur Eindämmung der weiteren Verbreitung des Virus dürften zu Störungen des wirtschaftlichen Lebens führen. Und davon dürfte nicht nur Norditalien betroffen sein, wo rund 5% des BIP des Euroraums erwirtschaftet werden. Wenn lediglich 10% des Euroraums von einem vorübergehenden Konjunkturschock ähnlichen Ausmaßes wie in Hongkong nach dem SARS-Ausbruch im Jahr 2003 in Mitleidenschaft gezogen würden, dürfte das BIP im gesamten Euroraum in H1 stagnieren und die Region an den Rand einer technischen Rezession geraten. Bisher ist noch unklar, wie sich die Lage entwickelt – und das hier vorgestellte Szenario könnte sich noch als optimistisch erweisen. [mehr]

Weitere Dokumente zum Thema "Europa"

203 Dokumente
21. September 2020
Region:
1
Die vom Coronavirus ausgelöste Rezession hat die europäischen Großbanken erheblich getroffen. Ihre Erträge sanken im ersten Halbjahr um 5% verglichen mit dem Vorjahr und die Kreditrisikovorsorge legte enorm zu, weswegen unter dem Strich praktisch kein Gewinn mehr übrig blieb. Trotzdem kletterte die Kernkapitalquote auf 14% und die Leverage Ratio ging nur leicht auf 4,8% zurück. Aufgrund eines massiven Anstiegs der Liquiditätsreserven bei Notenbanken, einer boomenden Kreditvergabe an Unternehmen und beträchtlichen Staatsanleihekäufen nahm die Bilanzsumme kräftig zu. Verglichen damit haben die großen US-Banken die Krise bislang etwas besser überstanden. Sie sind moderat profitabel geblieben, obwohl sie größere Rückstellungen für zukünftige Kreditausfälle gebildet haben. Ihre Erträge sind trotz des stärkeren Gegenwinds durch die Zinssenkungen der Fed um 2% ggü. Vorjahr gewachsen. Allerdings wirken die Kapitalquoten weniger robust als in Europa. [mehr]
31. August 2020
Region:
2
In its industrial policy strategy, the European Commission has merged the goal of reinforcing Europe’s industrial sovereignty and global competitiveness with its overarching objective: the twin transition to a green and digital economy. Close cooperation between the industry, governments and academia is necessary to meet these ambitions and open questions regarding the realisation and compatibility of the policy objectives need to be addressed along the way. During the pandemic, the role of the state in the EU economies has strengthened substantially. Hot political debates about normalising the market mechanism and reinstating state aid rules can be expected over the next years. Risks are that even post-COVID, there might be calls for continued exemptions to the European state aid and competition rules. This could lead to lasting distortions of the single market. [mehr]
27. August 2020
Region:
3
Large banks in Europe have taken a substantial hit from the recession induced by the coronavirus. Their revenues dropped 5% yoy in the first half of the year and loan loss provisions spiked, essentially wiping out profits. Nevertheless, the CET1 ratio increased to 14% and the leverage ratio dipped only slightly to 4.8%. Total assets surged, driven by a massive increase in liquidity reserves at central banks, a boom in corporate lending and substantial government bond purchases. By comparison, the major US banks have weathered the crisis somewhat better so far. They remained moderately profitable, despite setting aside more funds to cover future loan losses. Their revenues grew 2% yoy, a stronger headwind from the Fed’s interest rate cuts notwithstanding. Capital ratios, however, appear less resilient than in Europe. [mehr]
13. August 2020
Region:
4
Der EU-Aufbaufonds mit einem Volumen von EUR 750 Mrd. soll durch die Emission von EU-Anleihen finanziert werden, während sich der EU-Haushalt für die kommenden sieben Jahre mit einem Volumen von EUR 1.074 Mrd. vor allem aus direkten Beiträgen der EU-Mitgliedstaaten speist. Damit die Kommission die Kapitalmärkte in Anspruch nehmen kann, wird die Eigenmittel-Obergrenze vorübergehend von derzeit 1,2% auf 2% des BNE der EU-Mitgliedstaaten angehoben. Der Rat will das Finanzierungssystem der EU reformieren und neue Eigenmittelquellen einführen, damit das aufgenommene Kapital zügig zurückgezahlt werden kann. Höchste Priorität hat derzeit die rasche Verabschiedung des Haushalts und des Aufbaufonds für die Bewältigung der Folgen der Pandemie in den kommenden Jahren. Nach der Einigung im Rat muss das Europäische Parlament den Mehrjährigen Finanzrahmen für 2021-2027 mit einer absoluten Mehrheit verabschieden. Auch wenn wir nicht damit rechnen, dass das EU-Parlament oder die Mitgliedstaaten das Gesamtpaket blockieren, können wir Verzögerungen nicht ausschließen. [mehr]
21. Juli 2020
Region:
5
EU leaders finally reached what looked impossible at times: agreement on a EUR 1.074 trillion next seven-year EU budget as well as a EUR 750 bn European recovery fund, consisting of EUR 390 bn in grants and EUR 360 bn in loans. In order to engineer consensus, Council President Michel repeatedly adjusted (downsized) his original proposal to meet the demands of frugal members. The EUR 390 bn grants facility agreed is a significant cut compared to the EUR 500 bn called for by France and Germany, but the share of grants in the Recovery and Resilience Facility (RRF) was slightly increased to EUR 312.5 bn The Council meeting that lasted from Friday to Tuesday was the first in-person conference between EU leaders since the outbreak of the Corona pandemic and took place under heightened health precautions. In the end, leaders of 27 EU members managed to find a joint response to the unprecedented economic challenges posed by the COVID-19 crisis. [mehr]
14. Juli 2020
Region:
6
„Gemeinsam. Europa wieder stark machen“, das ist die Devise der halbjährigen deutschen EU-Ratspräsidentschaft. In ihrer Podzept-Premiere beschreibt Barbara Böttcher, Teamleiterin Europapolitik bei Deutsche Bank Research, ob das angesichts der aktuellen Herausforderungen rund um die Corona-Pandemie, Brexit-Handelsgesprächen, Digitalisierungs-Defiziten und Klimasorgen ein realistisches Ziel ist. Und sie erklärt, warum Europa für sie – trotz allem – eine echte Herzensangelegenheit ist. [mehr]
10. Juli 2020
Region:
7
The coronavirus recession results in large-scale balance sheet changes both at euro-area and US banks. At the peak of the slump, lending to companies and corporate deposits surged further, while lending to households was much less affected. Banks also strongly increased their funding from and liquidity buffers at central banks. Within the euro area, funding from the ECB rose particularly in Germany and France, but remains much more important in Italy and Spain. Purchases of government bonds by US banks were smaller and started later than in the EMU. Over the next couple of months, corporate loans and deposits may gradually come down both in the US and Europe. Banks’ liquidity reserves at central banks are set to decrease, while their government bond holdings are expected to rise considerably. [mehr]
2. Juli 2020
Region:
Autor:
8
In vielen Ländern wächst der Finanzierungsbedarf des Staates: Regierungen legen umfangreiche Konjunkturpakete auf, um dem von der Corona-Pandemie verursachten schweren Wirtschaftsabschwung entgegenzuwirken. Neben Zentralbanken finanzieren die Banken mehr als die Hälfte des Anstiegs der Ausgaben, was sich auf die Zusammensetzung ihrer Bilanzen auswirkt. [mehr]
29. Mai 2020
Region:
9
Die Corona-Krise hat die europäischen Banken schon im ersten Quartal hart getroffen, sie haben diese aber bisher relativ gut überstanden. Weitere Belastungen sind allerdings mit Sicherheit zu erwarten. Während die Erträge und Kosten nur leicht sanken, schossen die Rückstellungen für Kreditausfälle in die Höhe und machten den Gewinn der Branche fast komplett zunichte. Die Kapitalquoten gingen im Quartalsvergleich zurück, jedoch weniger als befürchtet, da die Banken die Dividenden für 2019 gestrichen hatten. Das Bilanzsummenwachstum erreichte mit 10% gegenüber dem Jahresende einen neuen Rekord, was auf einen Anstieg der Unternehmenskredite, höhere Liquiditätsreserven bei den Zentralbanken und ein höheres Derivatevolumen zurückzuführen war. [mehr]
28. Mai 2020
Region:
10
Commission President von der Leyen presented the long anticipated Commission proposal for a EUR 750 bn European Recovery Instrument together with an upsized EU budget for the next seven years. The plan goes beyond the Franco-German proposal that surprised markets last week. It can be expected to cause heated debates in the European Council and meet fierce resistance from frugal EU members. [mehr]
4. Mai 2020
Region:
11
During March, the first month in which the coronavirus pandemic made itself felt in Europe, banks' balance sheets grew substantially. On the one hand, euro-area banks raised enormous amounts of liquidity from the ECB, other financial corporations and non-financial companies. On the other, they just kept a large part of that at the central bank or lent it to other banks and other financial corporations. In addition, banks extended markedly more credit to non-financial firms which likewise stacked up their liquidity buffers to prepare for weaker cash flows as a result of the looming massive recession. The crisis so far had no major impact on banks’ retail business and their holdings of government bonds. [mehr]
24. April 2020
Region:
12
The press statement of European Council President Michel after yesterday’s video conference of EU leaders remained vague on the EU’s joint fiscal response to the COVID-19 crisis. EU leaders endorsed their earlier agreement on the EUR 540 bn package of safety nets and also agreed “to work towards establishing a recovery fund”, asking the Commission to rapidly prepare a proposal of what this requires. Interlinking the EU's recovery plan with the budget might add another layer of complexity but could also serve as a spur for rapid agreements on both matters. [mehr]
7.5.1