1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Regionen
  4. International

EM Monthly: Dominoeffekte ...

18. September 2018
In den Schwellenländern dominieren nach wie vor landesspezifische Risiken, allerdings steigt die Gefahr, dass sich die Krise ausweitet. Aus unserer Sicht ist – wie wir bereits in der Vergangenheit ausgeführt haben – die Performance der Schwellenländer zu zwei Dritteln bis drei Vierteln externen Faktoren geschuldet. Dies gilt vor allem für die Kreditmärkte. Mit der Verschlechterung dieser Faktoren trennt sich die Spreu vom Weizen. Vor allem einige große Volkswirtschaften wurden in Mitleidenschaft gezogen. Sie zeigen sich bisher am stressanfälligsten. [mehr]

Weitere Dokumente zum Thema "International"

225 (37-48)
22. April 2020
41
The economic slump is taking its toll on the banking industry. For the major US banks, profits in Q1 more than halved compared to the prior year, as loan loss reserves jumped. Revenues declined moderately with weakness in interest income and fees and commissions partly compensated for by a jump in trading income. Deposits, loans and other assets surged because clients hoarded liquidity. Banks’ capital ratios fell only somewhat and they remain well capitalised. Banks in Europe may have faced similar trends overall but will probably have benefited less from the supportive trading environment and suffered more from declining capital ratios. They are also handicapped by their much lower starting level in terms of profitability. [mehr]
24. März 2020
45
The world economy has, to all intents and purposes, ground to a halt with widespread social distancing and lock-down measures resulting in the closure of restaurants, retail, travel, sporting events and many other business. The impact on local and global growth is unlike any other period in the past as governments come up with economic rescue packages underwritten by central bank easing. [mehr]
3. März 2020
46
Growth in luxury has been primarily driven by brand heat and newness, however millennials and Gen Z are increasingly demanding more quality and sustainability. In a recent Deutsche Bank Research consumer survey on what criteria are important for luxury spending and how they have changed over time: sustainability saw the third largest increase to importance when purchasing luxury. [mehr]
27. Februar 2020
48
In diesem Beitrag befassen wir uns mit Argentiniens Schuldensituation und schätzen die Tragbarkeit der Verschuldung anhand von Projektionen für den Schuldenstand und für die Fähigkeit des Landes ein, seine Devisenverschuldung zurückzuzahlen. Argentiniens Schuldenproblem ist darauf zurückzuführen, dass fiskalpolitische Erwägungen grundsätzlich Vorrang haben und ein nominaler Anker fehlt. Das Problem wird so lange bestehen, bis das Land Strukturreformen durchführt. Die makroökonomische Lage ist deutlich schwieriger als zu Beginn des Jahrtausends – und zwar sowohl in Bezug auf das Wachstumspotenzial als auch auf die Inflation und äußere Faktoren. [mehr]
13.6.0