1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Regionen
  4. International

Bank performance in the US and Europe: An ocean apart

26. September 2013
Five years after the global financial crisis hit both the US and Europe, banks across the Atlantic are in very different shapes. US banks have returned to record profit levels, while their European peers are struggling to stay above the zero line at all. The differences are mainly driven by diverging trends in revenues, corporate lending growth and loan loss provisions all of which have developed much more favourably in America than in Europe. This may have been caused largely by three underlying factors: i) the better macroeconomic performance of the US, ii) European banks' less aggressive dealing with problematic legacy assets and their greater need to deleverage and shrink, and iii) differences in the institutional setup - in Europe at times triggering doubts over the very survival of the Monetary Union, in the US allowing the Fed to massively intervene in financial markets. As the US economic recovery gains strength and Europe emerges from the debt crisis and recession, banks face improvements on an operating level, with EU financial institutions likely to narrow but not close the gap to their US competitors. [mehr]

Weitere Dokumente zum Thema "International"

184 (169-180)
17. August 2009
169
Einige Jahre vor Ausbruch der derzeitigen Finanz- und Wirtschaftskrise trieben reichliche globale Liquidität und ein starker Risikoappetit der Investoren die Vermögenspreise nach oben. Die Weltwirtschaft und die Finanzmärkte wurden schwer getroffen, als sich die Subprime-Krise zu einer globalen Banken- und Wirtschaftskrise entwickelte. Die Notenbanken mussten zusätzliche Liquidität bereitstellen, um das Bankensystem, den Kreditkanal und die Gesamtwirtschaft zu unterstützen. Trotz der Überschussliquidität bleiben die Inflationsrisiken auf kurze bis mittlere Sicht aufgrund der geringen Kapazitätsauslastung sowie der steigenden Arbeitslosigkeit niedrig. Allerdings könnte die Überschussliquidität möglicherweise neue Vermögenspreisblasen begünstigen. Aus diesem Grund bereiten die Notenbanken derzeit Strategien für den Ausstieg aus der gegenwärtigen expansiven Geldpolitik für die Zeit nach der Krise vor. [mehr]
14. Juli 2009
171
Staatsfonds befinden sich auf dem Weg in die Normalität und werden zunehmend als institutionelle Anleger unter vielen wahrgenommen. Mit ihrer Verpflichtung zu den so genannten Santiago-Prinzipien für größere Transparenz und gute Geschäftsführung haben sie sich im Wesentlichen auf die Verfolgung finanzieller Ziele festgelegt. Auch die konstruktive Rolle bei der Kapitalisierung von Banken in der Finanzkrise konnte die Glaubwürdigkeit der Staatsfonds stärken. Im Gegenzug haben die Empfängerländer Richtlinien für offene und einheitliche Investitionsbedingungen vorgelegt. Nun gilt es abzuwarten, ob es den Initiatoren gelingt, die nicht-bindenden Richtlinien für Staatsfonds und Empfänger auch zu einer breiten und konsistenten Umsetzung zu bringen. [mehr]
6. Mai 2009
172
Seitdem die Wirtschaftskrise die Realwirtschaft erfasst hat, verzeichnen die WTO und die Weltbank einen massiven Anstieg protektionistischer Maßnahmen, darunter nicht-tarifäre Handelshemmnisse und Missbrauch von Anti-Dumping-Maßnahmen, Subventionierung nationaler Industriezweige oder, ganz aktuell, Appelle zur Bevorzugung heimischer Produkte bzw. Unternehmen sowie Beschränkungen der internationalen Kapitalflüsse oder der Zuwanderung. Es droht eine Protektionsmusspirale, die die weltwirtschaftliche Erholung wenn nicht erstickt, so doch verzögert. Offene Märkte und freien Handel zu sichern, ist daher die nächste wichtige Aufgabe für eine global koordinierte Krisenbewältigung. [mehr]
18. März 2009
173
KMU spielen in Deutschland und den meisten beobachteten Ländern eine wichtige Rolle für die wirtschaftliche und beschäftigungspolitische Entwicklung. Dies gilt es bei der Gestaltung der Rahmenbedingungen ebenso zu berücksichtigen wie - angesichts der Wirtschafts- und Finanzkrise - bei der Fokussierung von „Rettungspaketen“ auf große, in der Öffentlichkeit präsentere Unternehmen. [mehr]
28. November 2008
174
The Asian crisis 1997/98, the launch of the euro in 1999 and the global financial crisis 2007/8 have stimulated monetary cooperation in East Asia and debate about an Asian Monetary Union (AMU). The success story of the euro can serve as a role model but special features in East Asia have to be taken into account. Given the current heterogeneity of Asian countries the exchange rate orientation will remain dominated by a mixture of dollar-pegged and (managed) floating schemes for the time being. The introduction of a single currency requires strong political will as well as the building of institutions, a legal framework and trust. Therefore, it is likely to take at least another two decades before AMU can be launched. [mehr]
5. März 2008
176
Der Klimawandel ist eine Herausforderung für die globale Tourismusindustrie. Es wird zu einer Verschiebung von regionalen und saisonalen Touristenströmen kommen. Es gibt also Gewinner und Verlierer. Der Mittelmeerraum zählt zu den Verlierern, während Dänemark, Deutschland, die Benelux-Länder sowie die baltischen Staaten profitieren können. Besonders gravierend wirken sich negative Klimaeffekte aus, wenn der klimasensible Tourismus ein großes wirtschaftliches Gewicht hat. In Europa gilt dies für Malta, Zypern, Spanien, Österreich und Griechenland. Global gesehen bleibt der Tourismussektor aber eine Wachstumsbranche. [mehr]
21. Februar 2008
177
Nach vier Jahren überdurchschnittlichen Wachstums steht die Weltwirtschaft vor ernsten Herausforderungen: Die Auswirkungen der Subprime-Krise in den USA und hohe Ölpreise dämpfen das Wachstum weltweit, obwohl die Abwertung des USD, die Maßnahmen der Fed und das Fiskalpaket in Höhe von USD 150 Mrd. eine Rezession in den USA verhindern werden. Anders als früher sorgen robuste Binnennachfrage und solide Leistungsbilanzüberschüsse in den Schwellenländern zwar für eine gewisse Stabilität; für Europa aber wird die Konjunkturverlangsamung in den USA auch wegen des starken Euro nicht ohne Folgen bleiben. [mehr]
27. Juli 2007
178
The US current account has swelled to USD 811 bn, or 6.1% of GDP, at the last count. We do not believe that a deficit of this magnitude is sustainable in the long term. A reduction of the international imbalances still need not take place abruptly. After all, the US current account deficit is also the upshot of investment decisions in the surplus countries. A strengthening of domestic demand in Asia and stronger diversification efforts in the oil-producing countries aimed at reducing their reliance on oil revenues suggest that less capital will flow to the USA. The still fast-expanding trade in services also points to an improvement in the US current account in the longer term. Here, the USA is a frontrunner, which gives it a competitive edge. [mehr]
11. Juli 2007
179
Infolge der sehr expansiven Geldpolitik der USA, Eurolands und Japans zwischen 2002 und 2005 ist die weltweite Geldmenge mit rasantem Tempo gewachsen. Diese Liquiditätsschwemme hat bisher nicht zu deutlich höheren Inflationsraten der Verbraucherpreise geführt; häufig wird daher argumentiert, sie sei in die internationalen Vermögensmärkte geflossen. Grundsätzlich sind zwei Szenarien - oder eine Kombination aus beiden - möglich, wie die globale Überschussliquidität wieder auf ein "normaleres" Niveau gebracht werden könnte: (1) durch eine weitere Straffung der Geldpolitik und (2) durch ein anhaltend hohes Wachstum der Weltwirtschaft, das längere Zeit deutlich über dem der globalen Geldmenge liegt. [mehr]
4.10.0