1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Regionen
  4. Deutschland

Tschüss Jobwunder? Wie sich unser Arbeitsmarkt in der Corona-Krise schlägt

4. Juni 2020
Rund 2,8 Millionen Menschen waren im Mai arbeitslos gemeldet. Auch die Zahl der angemeldeten Kurzarbeiter stieg erneut. Marc Schattenberg fühlt im neuen Podzept dem deutschen Arbeitsmarkt den Puls und gibt Orientierung in unübersichtlicher Zeit. Verschwinden gerade Jobs, die nie wiederkommen? Wie sehr kann Kurzarbeit helfen, die Probleme zu lindern? Und wann dürften wir das Schlimmste überstanden haben? [mehr]

Weitere Dokumente zum Thema "Deutschland"

371 Dokumente
5. August 2020
1
EU-Wiederaufbau-Paket noch nicht unter Dach und Fach. * EZB weiterhin als Krisenhelfer neben der Fiskalpolitik. * Q2 BIP-Rückgänge in den USA, der Eurozone und in Deutschland in bisher nicht gesehenem Ausmaß. * Verhandlungen über neues US-Hilfspaket kommen in Bewegung. * In Q2 massiver Rückgang offener Stellen am deutschen Arbeitsmarkt. * ifo: Autoindustrie kommt wieder auf Touren. * Wieder mehr Buchungen, aber Umsatz in deutscher Reisebranche noch weit unter Vorjahr. * Industrieproduktion im Juni wichtig für Start in Q3. * Bundeswirtschaftsminister für Unterstützung des Einzelhandels in Städten. * Corona-Krise in der Autoindustrie noch lange nicht überwunden. * Deutsche Fußball-Liga bereitet Saisonstart vor. * Ärzteverband sieht Deutschland in zweiter Corona-Welle. * Forscher der Leipziger Uni-Klink: Schulen nach Wiedereröffnung keine Corona-Hotspots. [mehr]
29. Juli 2020
2
ifo Geschäftsklimaindex im Juli zum dritten Mal in Folge gestiegen. Beurteilung der aktuellen Lage erneut besser, aber Wert nur 5,6 Punkte über Mai-Tiefpunkt. Erwartungen springen weiter nach oben. * IAB-Arbeitsmarktbarometer im Juli zum dritten Mal gestiegen. Teilkomponenten Arbeitslosigkeit und Beschäftigung des Frühindikators signalisieren Ende des Abwärtstrends am Arbeitsmarkt. Gleichwohl dürfte die saisonbereinigte Arbeitslosenzahl im Juli (Veröffentlichung: 30. Juli) nach unserer Einschätzung um 55 Tsd. ansteigen. * Bundesbank sieht deutsche Wirtschaft auf Erholungskurs, wenngleich Konjunkturindikatoren ein heterogenes Bild zeichnen. Morgen veröffentlicht das Statistische Bundesamt vorläufige BIP-Wachstumsrate für Q2. * Bundesregierung will Testpflicht für Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten einführen. * Das RKI bezeichnet die Infektionsentwicklung der letzten Tage als „beunruhigend“. Aufforderung, die Hygiene- und Abstandsregeln weiter ernst zu nehmen sowie Mund-Nasen-Schutz zu tragen. [mehr]
21. Juli 2020
3
Lobende Worte findet Stefan Schneider, unser Chefvolkswirt für Deutschland, im neuen Podzept für das deutsche Krisenmanagement in der Corona-Pandemie. Doch was bedeutet Schneiders Lob und positive Zwischenfazit in Sachen Krisenbewältigung für unsere Volkswirtschaft? Vor allem: Bleibt es fürs laufende Jahr beim düsteren Ausblick von 9 Prozent? [mehr]
20. Juli 2020
4
Die deutsche Exportindustrie kämpfte die letzten Jahre mit vielen Herausforderungen. „Hausgemachte“ Probleme insbesondere im Autosektor gehörten hier ebenso dazu wie die Neuausrichtung der US-Handelspolitik. Auch die immer stärker in den Blickpunkt rückende Klimakrise implizierte massive Veränderungen. Entsprechend war die langfristige Ausrichtung vieler Sektoren des Verarbeitenden Gewerbes mit etlichen Fragezeichen versehen. Die Corona-Krise erhöht die Unsicherheit nun um ein Vielfaches. Wir denken, eine Reihe von Entwicklungen sprechen für unsere These, dass kontinentale Wertschöpfungsketten an Bedeutung gewinnen. [mehr]
20. Juli 2020
5
The German export sector has had to cope with numerous challenges over the last few years. These include “homemade” problems, above all in the auto industry, but also the shift in US trade policy. Climate change has become an increasingly important issue, too; in fact, it implies massive changes. That is why the long-term trend in many manufacturing sectors appeared unclear even ahead of the coronavirus pandemic. Now, COVID-19 has compounded already existing uncertainties. From our vantage point, a number of reasons support our hypothesis that continental value chains are likely to gain importance. [mehr]
16. Juli 2020
6
Stuttgart baut weniger als andere Metropolen. Die Angebotsknappheit wird auch perspektivisch zumindest für einige Jahre bestehen bleiben. Positive Impulse von der Inbetriebnahme des neuen unterirdischen Hauptbahnhofs werden im aktuellen Jahrzehnt womöglich auch ausbleiben. Daher erwarten wir weitere Preissteigerungen. Die Mieten dagegen dürften nicht nur Corona-bedingt deutlich verhaltener zulegen. Die relativ hohen anfänglichen Mietrenditen dürften also weiter fallen. [mehr]
10. Juli 2020
7
Im Jahr 2019 erhöhte sich in Berlin die Zahl der fertiggestellten Wohnungen auf fast 19.000 und die Zuwanderung brach temporär ein. Voraussichtlich sinkt auch im Jahr 2020 der Nachfrageüberhang aufgrund eines Corona-bedingten Rückgangs der Zuwanderung. Um die Entwicklungen bis zum Jahr 2030 abzuschätzen, analysieren wir zwei Szenarien: Ein Positivszenario mit einer dynamischen Bauaktivität und einem graduell fallenden Bevölkerungswachstum sowie ein zweites Szenario mit geringerer Bauaktivität und einem konstanten Bevölkerungswachstum. [mehr]
9. Juli 2020
8
With Germany’s rather successful COVID-19 strategy and the recovery and stimulus packages broadly agreed, the question of Merkel’s successor and the next German federal elections in autumn 2021 are gradually getting closer political attention again. Parties are currently not only preparing for the election, but are also arguing about the electoral law: the present law allowed the Bundestag to grow from 598 mandates to the current record size of 709 mandates, with the 2021 election likely to result in an even bigger number of seats. The Bundestag just failed to pass a reform before the summer break and thus in time for the 2021 elections. However, political and public pressure to find a solution is high and will keep the issue on the political agenda. [mehr]
7. Juli 2020
9
Im Jahr 2019 betrug die Nettozuwanderung nach Deutschland +327.100, ein deutlicher Rückgang gegenüber den Vorjahren. Auffallend ist vor allem der starke Rückgang der Zuwanderung aus Polen und der starke Anstieg der Zahl indischer Zuwanderer. Im Jahr 2020 dürfte die Zuwanderung Corona-bedingt einbrechen. Anschließend erwarten wir wegen des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes und womöglich auch aufgrund der sehr guten epidemiologischen Lage in Deutschland im Vergleich zu vielen anderen Ländern wieder eine höhere Zuwanderung. Liegt der Nettozuwachs dann bei mehr als 300.000 Personen pro Jahr, dürfte die Bevölkerung Deutschlands bis Anfang der 2030er Jahre auf über 84 Mio. Einwohner steigen. [mehr]
6. Juli 2020
10
Deutschland hat die Corona-Pandemie rascher unter Kontrolle gebracht als viele andere Länder. Die Pandemie-bedingten Schäden für die Wirtschaft haben zu einer Kehrtwende in der Fiskalpolitik geführt, aufgrund derer Deutschland die Krise wohl besser überstehen wird als andere Länder – auch wenn die Auswirkungen nichtsdestotrotz beträchtlich sein dürften. Zu dieser deutlich höheren Krisenresilienz haben unseres Erachtens sechs strukturelle Eigenschaften der deutschen Gesellschaft beigetragen. Aufgrund dieser Krisenresilienz dürfte Deutschland nach der Überwindung der Corona-Pandemie eine bessere Position unter den wichtigen Industrieländern einnehmen. Damit dürfte der Druck auf Deutschland bestehen bleiben, auch auf mittlere Sicht großes (finanzielles) Engagement innerhalb der EWU/EU zu zeigen. [mehr]
2. Juli 2020
11
Laut dem Statistischen Bundesamt wurden im Jahr 2019 nur 293.002 neue Wohnungen fertiggestellt. Dies war ein Plus von nur mageren 2% ggü. Vj. Wegen der seitwärts laufenden Hypothekenzinsen und vermutlich weiter steigender Hauspreise dürfte die Erschwinglichkeit im Jahr 2020 abnehmen. Nach unserer Einschätzung wird der Hauspreiszyklus wenigstens bis zum Jahr 2022 dauern. [mehr]
1. Juli 2020
12
Die Deutschen werden in der Corona-Krise weniger und kürzere Reisen unternehmen als in den Vorjahren. Deutschland selbst und heimatnahe Reisziele, die mit dem Auto erreicht werden können, profitieren von der Krise. Zusätzliche Umsätze können in der Sommersaison aber nur dann erzielt werden, wenn im Vergleich zum Vorjahr ausreichend viele freie Kapazitäten verfügbar sind oder höhere Preise durchgesetzt werden können. Zu den Verlierern werden 2020 innerhalb von Europa jene Reiseziele zählen, die üblicherweise mit dem Flugzeug erreicht werden. Spanien ist hier an erster Stelle zu nennen. Fernreisen werden 2020 keine Rolle spielen. Der Boom bei Kreuzfahrten erfährt eine Vollbremsung. 2020 könnten die Ausgaben der Deutschen im Ausland um 10% bis 20% sinken. Nach der Corona-Krise wird die klima- und umweltpolitische Regulierung des Sektors (vor allem des Verkehrs) wieder zur größten strukturellen Herausforderung im Tourismus. [mehr]
7.0.5