Deutsche Bank Research
Fokusthema Natürliche Ressourcen

Fokusthema Energie und KlimawandelDie globale Nachfrage nach natürlichen Ressourcen wächst stetig und trifft auf ein begrenztes Angebot. Dies trifft auf Wasser, landwirtschaftliche Rohstoffe, fossile Energieträger, Metalle und Erze gleichermaßen zu. Dies hat auch weitreichende Implikationen für die Entwicklung des Weltklimas. Ohne gravierende Gegenmaßnahmen werden die Preise für diese natürlichen Ressourcen künftig weiter steigen. Eine höhere Effizienz beim Einsatz der Ressourcen gehört zu den wichtigsten Stellschrauben, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Die Maßnahmen, die zur Bewältigung dieser Herausforderungen ergriffen werden müssen, sorgen für tiefgreifende Veränderungen. Dies birgt zahlreiche Risiken und Chancen für Marktakteure.

 

Visual von DB Research
zur Energiewende

 

 

 

1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
Datum
Titel
Größe
29.01.2014
Deutsche Energiewende treibt Power-to-Gas: Von einer Idee zur Markteinführung
Zusammenfassung: Der massive Aufbau der Erneuerbaren Energien führt zu einer Zunahme der Volatilität des Stromangebots. Da für die neue Bundesregierung die Umsetzung der Energiewende ein Hauptthema ist, erfordert dies unseres Erachtens aber künftig auch innovative Lösungen jenseits traditioneller technischer Speicher. Perspektivisch kann diese Wende ohne Power-to-Gas kaum gelingen, da Power-to-Gas als Speichermedium die weiter massiv zunehmenden Volatilitäten im Stromangebot ausgleichen könnte. Die Perspektiven für Power-to-Gas sind günstig. Die Fachwelt fordert bis 2022 die Installation von Power-to-Gas-Systemen mit einer elektrischen Leistung von insgesamt 1.000 MW, um einen Anfangsmarkt zu etablieren. Steigt in der Zeit danach – wie von uns erwartet – der Stromspeicherbedarf infolge der steigenden Grünstrommengen und -fluktuationen weiter, ist Power-to-Gas eine geeignete Antwort auf die derzeit noch offene Frage nach einer tragfähigen technischen Lösung.
Themen: Energiepolitik; Energiewirtschaft; Erdgas; Fokusthemen; Innovation; Nachhaltigkeit; Natürliche Ressourcen; Technologie und Innovation; Umweltpolitik; Umweltwirtschaft
load Pdf 409k 
23.01.2014
EU will CO2-Emissionen bis 2030 um 40% reduzieren
Themen: Branchen / Rohstoffe; Energiepolitik; Energiewirtschaft; Europapolitik; Europäische Fragen; Fokusthemen; Intern. Beziehungen; Nachhaltigkeit; Natürliche Ressourcen; Umweltpolitik; Umweltwirtschaft; Wirtschaftspolitik
load Pdf 87k 
22.01.2014
Eckpunktepapier Gabriel markiert Beginn der Energiewende 2.0
Zusammenfassung: Die „Energiewende 1.0“ schreitet seit der Novellierung des Erneuerbaren Energien-Gesetzes (EEG) 2004 stürmisch voran. Allerdings werden die Kosten der Wende hin zu Photovoltaik, Wind & Co. immer spürbarer. Die überfällige Korrektur verlangt strukturelle Reformen und damit eine „Energiewende 2.0“. Das Eckpunktepapier von Energieminister Gabriel markiert einen Anfang. Die Fokussierung der Förderung und eine Novellierung der Freistellungen für Unternehmen, die nicht im internationalen Wettbewerb stehen, sind unverzichtbar und überfällig.
Themen: Branchen / Rohstoffe; Energiepolitik; Energiewirtschaft; Erdgas; Fokusthemen; Mittelstand; Nachhaltigkeit; Natürliche Ressourcen; Umweltpolitik; Umweltwirtschaft; Wirtschaftspolitik
load Pdf play audio 
18.12.2013
Carbon Leakage: Ein schleichender Prozess
Zusammenfassung: Deutschland verfolgt ambitionierte energie- und klimapolitische Ziele und ist damit international Vorreiter. Der stockende UN-Klimaschutzprozess zeigt aber, dass andere Länder nicht nachreiten oder ein langsameres Tempo anschlagen. In Deutschland hat bei energieintensiven Branchen bereits ein schleichender Prozess der De-Industrialisierung begonnen. Er führt zu Verlagerungen von CO2-Emissionen von Deutschland in andere Länder. Um diesen schleichenden Prozess zu stoppen, sollte sich Deutschland zusammen mit Europa entweder für ein schnelleres Vorankommen und strengere Ziele im internationalen Klimaschutz einsetzen oder das eigene Tempo drosseln. Als Minimalziel muss die Energiewende in Deutschland effizienter gestaltet werden. Zudem benötigen energieintensive Unternehmen auch künftig Ausnahmeregelungen.
Themen: Branchen / Rohstoffe; Chemieindustrie; Energiepolitik; Energiewirtschaft; Erdgas; Fokusthemen; Globalisierung; Innovation; Intern. Beziehungen; Nachhaltigkeit; Natürliche Ressourcen; Stahlindustrie; Umweltpolitik; Umweltwirtschaft
load Pdf 551k 
26.11.2013
Energiewende 2.0 - Wettbewerbsfähigkeit nicht riskieren
Zusammenfassung: Der Ausbau der Erneuerbaren ist ein erstrebenswertes Zukunftsziel. Das bisherige Förderregime gefährdet jedoch zunehmend die deutsche Wettbewerbsfähigkeit. Um dies zu verhindern, muss die Energiewende effizienter gestaltet werden. Wir begrüßen das Vorhaben der Politik, neue Eigenverbrauchsanlagen mit einer Mindestumlage zu belegen. Um einem dauerhaften Anstieg der EEG-Umlage entgegenzuwirken, sollte die Förderung von erneuerbarem Strom in marktwirtschaftliche Preis- und Mengenmechanismen überführt werden. Die Ausnahmeregelungen bei der EEG-Umlage sind zu verschärfen; energieintensive Unternehmen im internationalen Wettbewerb müssen befreit bleiben.
Themen: Branchen / Rohstoffe; Energiepolitik; Energiewirtschaft; Erdgas; Fokusthemen; Mittelstand; Nachhaltigkeit; Natürliche Ressourcen; Privatisierung/Liberalisierung; Technologie und Innovation; Umweltpolitik; Wirtschaftspolitik
load Pdf 258k 
29.10.2013
China in Afrika – neue Herausforderungen abseits des Rohstoff-Supercycles
Zusammenfassung: Nachdem Chinas Nachfrage nach Rohstoffen in den Sommermonaten zurückgegangen ist, setzt langsam wieder eine Erholung bei den Einfuhren von Rohöl, Kupfer und Eisenerz ein. Auch Chinas Wirtschaftsbeziehungen mit Afrika folgen bis heute dem Konzept der Sicherung von Ressourcen gegen die Finanzierung von Infrastruktur und anderen Großprojekten. Tatsächlich spricht einiges dafür, dass Chinas Engagement künftig vielschichtiger und keinesfalls auf den Rohstoffsektor beschränkt sein dürfte.
Themen: Afrika; Asien; Emerging markets; Globalisierung; Intern. Beziehungen; Natürliche Ressourcen; Realwirt. Trends
load Pdf play audio 
17.10.2013
Äthiopien: Der afrikanische Tiger
Zusammenfassung: Das ostafrikanische Land hat ein beeindruckendes Wirtschaftswachstum zu verzeichnen: Nachdem zwischen 2004 und 2010 ein zweistelliges BIP-Wachstum erreicht wurde, wurde in den letzten fünf Jahren aufgrund der Expansion des Agrarsektors und der Dienstleistungsbranche ein durchschnittliches Wirtschaftswachstum von 8,7% p.a. erzielt. Äthiopien ist damit die Volkswirtschaft mit der höchsten Wachstumsrate in der Region Subsahara-Afrika gewesen. Mit einer prognostizierten jährlichen Expansionsrate von 6,5% in den nächsten fünf Jahren dürfte es auf einem soliden Wachstumspfad bleiben.
Themen: Afrika; Bildung; Demographie; Emerging markets; Gesellschaft / Konsumenten; Handel; Natürliche Ressourcen; Risk / Country Risk
load Pdf 145k 
28.08.2013
CO2-Emissionen von neuen Autos sinken deutlich
Themen: Automobilindustrie; Branchen / Rohstoffe; Fokusthemen; Nachhaltigkeit; Natürliche Ressourcen; Verkehr
load Pdf 76k 
09.08.2013
Wer hat Angst vor fallenden Rohstoffpreisen?
Zusammenfassung: Die Preise für Rohstoffe sind während der letzten zehn Jahre stark gestiegen. Große bevölkerungsreiche Schwellenländer, vor allem China, sind große Rohstoffkonsumenten geworden, da sie ihre Infrastruktur ausbauen, sich ihre Pro-Kopf-Einkommen und Ernährungsmuster ändern, ihre Bevölkerungen mobiler werden und sie deshalb mehr Energie verbrauchen. Selbst wenn wir uns derzeit noch in einem Rohstoffsuperzyklus befinden sollten, ist es nicht zu früh zu fragen, welche Emerging Markets am anfälligsten gegenüber einem anhaltenden Rohstoffpreisrückgang wären.
Themen: Afrika; Asien; Branchen / Rohstoffe; Emerging markets; Energiewirtschaft; Lateinamerika; Naher und mittlerer Osten; Natürliche Ressourcen; Osteuropa; Risk / Country Risk; Wirtschaftswachstum
load Pdf 130k 
05.08.2013
Stephan Kohler im Interview zur Bedeutung von Gebäuden für das Gelingen der Energiewende
Zusammenfassung: „... Dafür gibt es verschiedene Gründe: So ist das Thema Strom beispielsweise durch die Atomkraft emotional aufgeladen und hat unsere Gesellschaft über Jahrzehnte gespalten. Schließlich gibt es in Deutschland seit über 40 Jahre eine Anti-AKW-Bewegung. Auf der anderen Seite haben die regenerativen Energietechnologien in der Mehrheit der Gesellschaft ein sehr positives Image. Die sichere und preisgünstige Stromversorgung ist natürlich auch für ein Industrieland wie Deutschland von zentraler Bedeutung....”
Themen: Bauwirtschaft; Branchen / Rohstoffe; Deutschland; Dienstleistungen; Energiepolitik; Energiewirtschaft; Fokusthemen; Immobilien; Nachhaltigkeit; Natürliche Ressourcen; Umweltpolitik; Umweltwirtschaft
load Pdf 145k 
1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
Deutschland im Blick
 
 
Interaktive Landkarten
Copyright © 2014 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main