1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Regionen
  4. International

International

Nach Jahrzehnten der Globalisierung sind die nationalen Volkswirtschaften und Finanzsysteme heute so vernetzt wie nie zuvor. Gleichzeitig werden offene Märkte und freier Wettbewerb zunehmend kritisiert und auch eingeschränkt. Daher ist ein Schwerpunkt der Arbeit von Deutsche Bank Research, wie Europa im internationalen Vergleich aufgestellt ist, wie sich ändernde Strukturen und der regulatorische Rahmen die Entwicklung von Finanzdienstleistern, ihre Kunden und die Finanzmärkte weltweit beeinflussen, und welche Chancen und Risiken sich aus langfristigen Megatrends wie dem Klimawandel, dem demografischen Wandel, der Digitalisierung oder neuen Formen der Mobilität ergeben.

216 Dokumente
26. Oktober 2020
Der finale Countdown zur US-Wahl hat die Hoffnung schwinden lassen, dass man sich im Kongress noch auf ein neues, umfangreiches Fiskalpaket einigen könnte. Aber bei einem „blauen Durchmarsch“, d.h. einem Sieg von Biden und einer demokratischen Mehrheit im Senat, könnte ein großes Konjunkturpaket die US-Konjunktur im Jahr 2021 spürbar anschieben. Die diese Woche anstehenden BIP-Zahlen für Q3, die wohl kräftige Zuwächse zeigen, dürften die Einschätzung der EZB wohl kaum beeinflussen. Zwar erwarten wir bei der Sitzung am Donnerstag keine geldpolitischen Änderungen, sehr wohl aber deutliche Hinweise, dass die stark steigenden Infektionszahlen den Konjunkturausblick erheblich belasten. Konkrete Maßnahmen werden dann im Dezember folgen. [mehr]
1
19. Oktober 2020
Aktuell entwickelt sich aufgrund steigender Fallzahlen die Pandemie zum Hauptthema an den Finanzmärkten. Die Corona-Krise dürfte sich erneut relativ stark auf die globale Konjunktur auswirken, wobei das Verarbeitende Gewerbe mit den steigenden Infektionszahlen deutlich weniger beeinträchtigt ist als der Dienstleistungssektor. Bei weiter steigenden Zahlen könnte die Infektionslage sogar die US-Präsidentschaftswahl in puncto medialer Aufmerksamkeit in den Schatten stellen. Dieser startet nun in seine heiße Phase und viele Informationen deuten darauf hin, dass die Demokraten nicht nur die US-Präsidentschaftswahl, sondern auch das Repräsentantenhaus und sogar die Senatswahl gewinnen könnten. In Europa ist die Politik neben der Pandemie auf die Brexit-Verhandlungen fokussiert. Die Zeit drängt, da letzte Woche wieder einmal eine Deadline ablief. [mehr]
2
12. Oktober 2020
Die dominierenden Themen dieser Woche dürften die steigenden Corona-Infektionszahlen insbesondere in Europa sein, die Brexit-Verhandlungen am 15. Oktober und die Nachrichten rund um die US-Präsidentschaftswahl sowie der Streit um das erwartete Konjunkturpaket. Zudem starten die Unternehmen in den USA die Ertragsmeldungen für das dritte Quartal. In China sind die Ferien der „Goldenen Woche“ zu Ende gegangen. Die entsprechenden Daten zum Verbraucherverhalten signalisieren eine weitere Normalisierung. [mehr]
6
6. Oktober 2020
Im Laufe des Sommers hat sich die Aussicht für die Weltwirtschaft und die Finanzmärkte aufgehellt. Daher haben wir unsere Prognosen nach oben korrigiert. Wir erwarten jetzt eine Kontraktion der Weltwirtschaft um 3,9% in diesem Jahr und eine Rückkehr zum Vor-Pandemie-Niveau in H2 2021. In den großen Industrieländern dürfte diese Entwicklung allerdings noch einige weitere Quartale in Anspruch nehmen. Wegen der COVID-19-Pandemie sind unsere Prognosen jedoch mit sehr viel höherer Unsicherheit behaftet als sonst. [mehr]
7
28. September 2020
Das Auswärtige Amt hat in den letzten Wochen immer mehr Reisewarnungen für EU-Staaten ausgesprochen, weil dort die Zahl der Covid-19-Neuinfektionen gestiegen ist. Sollte es bei tendenziell steigenden bzw. hohen Infektionszahlen in der kalten Jahreszeit bleiben, dürften im Winterhalbjahr 2020/21 immer mehr Länder und Regionen in der EU mit einer Reisewarnung belegt werden. Der Tourismusbranche, konkret den Reiseveranstaltern und -büros in Deutschland sowie den Betrieben im Ausland, droht ohne begleitende Maßnahmen damit in den kommenden Wochen und Monaten eine Entwicklung, die einem Lockdown ähnelt. Ein schneller und unkomplizierter Zugang zu verlässlichen Corona-Tests wäre eine Möglichkeit, Reisen auch in Zeiten von Corona zu ermöglichen. Die Kosten für die Tests sollten die Reisenden selbst tragen. Letztlich ist eine Abwägung der Gesundheitsrisiken durch Corona mit den Beeinträchtigungen im Reiseverkehr sowie den negativen wirtschaftlichen Folgen notwendig. [mehr]
8
24. September 2020
Over the summer months, the outlook for the global economy and financial markets has brightened. As such, we now see the global economy contracting by a smaller -3.9% this year, with global activity returning to its pre-virus level by the second half of next year, albeit with the major developed countries likely to take several more quarters to reach the same point. [mehr]
9
16. September 2020
The widening generational divide should be a key source of alarm for investors, financial markets and society as a whole. Young people perceive themselves as the losers on issues ranging from housing to climate change to student debt. In turn, this anger is manifesting itself into political outcomes, with elections around the world increasingly fought along generational lines. [mehr]
10
7.6.3