1. Research
  2. Globale Suche
1455 (11-20)
6. November 2020
The corporate sector in Germany and particularly SMEs have become more resilient in terms of funding which should help them weather the corona shock. Current financing conditions also remain favourable: banks have hardly tightened lending standards, the government has issued unprecedented credit guarantees and the ECB is eagerly buying corporate bonds. Nonetheless, corporate insolvencies will rise as a result of the deep recession. Because the government has temporarily waived the obligation to file for bankruptcy, insolvency numbers have continued to fall until now but this may change soon. Rising loan losses will have a significant impact on German banks which are already exhausted by years of zero interest rates and low structural growth. With loan loss provisions possibly tripling, the banking industry will probably record a net loss this year. [mehr]
6. November 2020
Die Unternehmen in Deutschland und insbesondere KMUs sind mit Blick auf ihre Finanzierung widerstandsfähiger geworden, was ihnen helfen sollte, den Corona-Schock zu überstehen. Auch die Finanzierungsbedingungen sind weiterhin günstig: Banken haben die Kreditvergabestandards kaum verschärft, die Regierung hat beispiellose Kreditgarantien gewährt und die EZB kauft eifrig Unternehmensanleihen. Trotzdem werden die Unternehmensinsolvenzen infolge der schweren Rezession zunehmen. Da die Bundesregierung vorübergehend die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen ausgesetzt hat, sind die Insolvenzzahlen bisher weiter gesunken. Aber das dürfte sich bald ändern. Steigende Kreditausfälle werden erhebliche Auswirkungen auf die deutschen Banken haben, die bereits jetzt gezeichnet sind von Jahren mit Nullzinsen und niedrigem strukturellem Wachstum. Die Kreditrisikovorsorge wird sich nun möglicherweise verdreifachen, sodass die Bankenbranche dieses Jahr wahrscheinlich einen Nettoverlust verzeichnen wird. [mehr]
6. November 2020
Die Warnungen vor Engpässen in deutschen Krankenhäusern werden angesichts steigender COVID-19-Fallzahlen lauter. Zwar dürften auch 25.000 Neuinfektionen pro Tag zu verkraften sein. Regional könnte qualifiziertes Personal aber zum Knappheitsfaktor werden. Wie im Frühjahr sollten die Krankenhäuser in Regionen mit intensivem Infektionsgeschehen damit beginnen, freie Kapazitäten vorzuhalten und – falls notwendig – nicht notwendige OPs verschieben. Dafür bedarf es wieder einer Entschädigung durch den Staat. [mehr]
4. November 2020
Der Blick in den Rückspiegel zeigt in Deutschland überraschende Q3 BIP-Stärke, aber Hindernisse direkt vor der Haube. Vom Lockdown im November sind direkt lediglich rund 2% der Bruttowertschöpfung betroffen. Zusammen mit indirekten Effekten dürfte dies wohl zu einer BIP-Kontraktion um rund ½% in Q4 führen, falls die Einschränkungen Ende November wieder vollständig aufgehoben werden. Das deutsche Gesundheitswesen muss sich auf Engpässe vorbereiten – und mehr Schutz der Risikogruppen schaffen. Die Zahl der freien Krankenhauskapazitäten ist als Indikator ebenso wichtig wie die Neuinfektionen. Wir schätzen, dass 400.000 akut Infizierte zu deutlichen Engpässen in den Intensivstationen führen. (Außerdem in dieser Ausgabe: Inflationsausblick 2020-22, deutscher Arbeitsmarkt, Unternehmensinsolvenzen, deutsche Autoindustrie, Baukonjunktur, deutsche Corona-Politik, offene Grenzen in der EU, EZB-Geldpolitik) [mehr]
2. November 2020
Q3 GDP surprise: A rear mirror view – but obstacles right in front. With the partial lockdown during November, the economy will almost certainly see another negative quarter, even in an optimistic scenario where restrictions succeed in squashing new infections and will be completely abolished by the end of November. Prepare the German healthcare sector for regional bottlenecks – protect risk groups better: The number of patients in intensive care and hospital capacity is just as important as the number of new infections. We estimate that 400,000 acutely infected patients are the limit for intensive care units. (Also in this issue: inflation outlook, German labour market, corporate insolvencies, German auto industry, global construction industry, German corona policy, open borders in the EU) [mehr]
28. Oktober 2020
The 2020 election is now less than a week away. While all elections have implications for the economic outlook, the two candidates for this year’s contest have historically divergent views on pretty much all important aspects of the economic policy landscape. In this podcast, we consider the implications for the economic outlook of the four possible combinations of president and Senate. [mehr]
28. Oktober 2020
The 2020 election is now less than a week away. While all elections have implications for the economic outlook, the two candidates for this year’s contest have historically divergent views on essentially all important aspects of economic policy. In this podcast, we consider the implications for the economic outlook of the possible combinations of president and Senate. [mehr]
11.0.10