1. Research
  2. Globale Suche

Kategorienfilter

1579 Dokumente
14. Juni 2021
What is corporate Germany’s view on key election topics? A conservative-green government would be a novelty in German coalition history. Ahead of this critical political and economic juncture a lot is at stake for German corporates (e.g. energy prices in the context of climate policies, exit from state support, active industrial policy). Our proprietary survey offers unique insights into what 200 German companies are thinking. [mehr]
10. Juni 2021
Q2 GDP should be o.k., despite April’s little stumble. Strong external demand and depleted finished goods inventories suggest a strong bounce back once current supply constraints ease. Consumers’ economic outlook and income expectations are improving. Together with an expected normalization of the savings rate that should provide a strong underpinning for consumption growth. We stick to our Q2 GDP forecast of close to 2% qoq and 4% for the whole year. The rate of inflation has been rising sharply since the start of 2021. With price dynamics continuing to outstrip expectations and given the prospect of stronger economic recovery in the summer, we now expect the annual average CPI inflation rate to rise to 2.8% in 2021, monthly numbers could even touch 4%. [mehr]
9. Juni 2021
Heute detaillierter Blick auf Corona-Entwicklung in UK (Delta-Variante). * Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe in DE im April um 0,2% gg. Vormonat gesunken, jedoch auf hohem Niveau (knapp 10% über Vorkrisenniveau). * Produktion im Verarbeitenden Gewerbe um 0,6% im Minus gg. Vormonat. Chip-Knappheit in der Automobilindustrie ein wichtiger Grund. * Steigende Preise und Knappheiten bei Vorprodukten sind eher der limitierende Faktor als Nachfrage. * ifo: Zahl der Kurzarbeiter im Mai auf 2,3 Mio. gesunken (April: 2,5 Mio.). * Weltbank hebt globale BIP-Prognose für 2021 auf 5,6% an. Expansive Fiskalpolitik als wichtiger Grund. Hohe Staatsverschuldung, Inflationsdruck und steigende Zinsen als Risiken. * Italien und Tschechien sowie (große) Teile von Österreich und der Schweiz nicht mehr Risikogebiet. * Neuinfektionen, Zahl der Intensivpatienten und Todesfälle in Deutschland weiter gesunken. 7-Tage-Inzidenz bei 20,8. [mehr]
7. Juni 2021
Die deutliche Verbesserung der Corona-Lage ermöglicht nicht nur in Deutschland weitere Lockerungen. So kann die wirtschaftliche Erholung deutlich an Breite gewinnen. Im Zuge des globalen Aufschwungs sind zum Teil kräftige Preisanstiege zu beobachten. Die Marktteilnehmer diskutieren, ob diese Entwicklung nur vorübergehend ist oder ob sie sich mittelfristig verfestigt. Daher werden die US-amerikanischen CPI-Daten für den Mai mit Spannung erwartet, wobei im Vorjahresvergleich Basiseffekte von Bedeutung sind. Wir erörtern unsere Sicht auf die nächsten Schritte der amerikanischen Zentralbank Fed und was von der am Donnerstag anstehenden Sitzung der EZB zu erwarten ist. [mehr]
7. Juni 2021
This paper examines the potential for higher inflation and a return of boom/bust cycles over the next few years.
The report notes the very role of government in the economy is undergoing its biggest shift in 40 years manifested in the receding fear of inflation and rising levels of government debt that shaped a generation of policymakers. Replacing it is the perspective that economic policy should now prioritise broader social goals.
At its heart the research report debates whether inflation is transitory or the pursuit of these important social priorities by governments will mean inflation will have longer-term and far reaching implications for the health of the global economy. Either way, higher inflation is coming and policymakers are about to face their toughest battle in 40 years. [mehr]
7. Juni 2021
Der Klimawandel zählt zu den wichtigsten globalen Herausforderungen dieses Jahrhunderts. Es ist im Kern ein Energieproblem, bei dem es darum geht, leistungsfähige, möglichst kostengünstige und CO2-arme Energieträger zu entwickeln, die politisch akzeptiert sind und klimaverträgliches Wachstum ermöglichen. Die Transformation wird erhebliche Einschnitte in Wahlfreiheiten erfordern. Die Politik muss gesellschaftliche Spannungen adressieren. [mehr]
4. Juni 2021
The third COVID-19 wave in Germany is ebbing. The number of ICU patients – one of the key parameters of the pandemic – peaked at the end of April, at above 5,100 cases. At the end of May the number was below 2,500. If the trend continues due to vaccinations and warm weather, the number of ICU patients will fall below 1,000 in mid-June. [mehr]
2. Juni 2021
Bis zum Ende der Dekade dürfte die Zahl der Bürobeschäftigten auf deutlich über 8 Mio. steigen und die Nachfrage nach Büroflächen wird wesentlich von der Entwicklung des Homeoffice geprägt sein. Zweifellos hat Homeoffice das Potenzial, die Nachfrage nach Büroflächen kräftig zu reduzieren und die Unsicherheit bleibt ungewöhnlich hoch. Doch unsere Projektionen zeigen, dass auch bei einer kräftigen Ausweitung des Homeoffice die Nachfrage nach Büroflächen hoch bleiben könnte. Wir gehen weiterhin davon aus, dass das traditionelle Büro der Dreh- und Angelpunkt des Wirtschaftslebens bleibt. [mehr]
2. Juni 2021
Next Sunday’s regional election in the small eastern German state Saxony-Anhalt is the last electoral test in the run-up to the federal election in September. Polls suggest that the CDU will remain the strongest political force, despite being challenged by the right-wing AfD. Even a narrow win would be a positive for the CDU’s federal campaign. Whereas an AfD victory would be a (non-lethal) blow for Laschet’s election campaign. The federal election campaign is just heating up. The electorate seems a little disenchanted with Greens and their chancellor candidate, allowing the Conservatives to regain the lead in the neck-and-neck race in the polls. Still, the two parties are polling too close to speak of a turning point (yet). [mehr]
2. Juni 2021
Umsatz im Einzelhandel im April um 5,5% gg. März gesunken. Strengere Corona-Maßnahmen im April im Vergleich zum März wesentlicher Grund. Im Vorjahresvergleich steigt der Umsatz jedoch um 4,4%. * Deutsche Arbeitslosenzahl im Mai saisonbereinigt um 15.000 Personen gesunken. Neu gemeldete Stellen mit +13.000 deutlich aufwärtsgerichtet. Lockerungsschritte lassen im Dienstleistungsbereich kräftige Belebung erwarten. * Kurzarbeit wird aber nach wie vor umfangreich genutzt (laut ifo im April: 2,7 Mio.). * Erwerbstätigkeit im April weiter stabilisiert, aber noch 1,6% oder 735.000 unter Februar 2020. * Tarifverdienste lagen im 1. Quartal 2021 um 1,3% über Vorjahr. * Inflation im Mai bei 2,5% gg. Vorjahr. Energie (+10% gg. Vj.) ein wesentlicher Treiber, aber Teuerung auch in anderen Bereichen. * Weiter sinkende Corona-Fallzahlen (7-Tage-Inzidenz: 36,8), deutlich weniger Intensivpatienten, marginaler Rückgang bei Todesfällen. [mehr]
16.3.0