1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Regionen
  4. International

International

Nach Jahrzehnten der Globalisierung sind die nationalen Volkswirtschaften und Finanzsysteme heute so vernetzt wie nie zuvor. Gleichzeitig werden offene Märkte und freier Wettbewerb zunehmend kritisiert und auch eingeschränkt. Daher ist ein Schwerpunkt der Arbeit von Deutsche Bank Research, wie Europa im internationalen Vergleich aufgestellt ist, wie sich ändernde Strukturen und der regulatorische Rahmen die Entwicklung von Finanzdienstleistern, ihre Kunden und die Finanzmärkte weltweit beeinflussen, und welche Chancen und Risiken sich aus langfristigen Megatrends wie dem Klimawandel, dem demografischen Wandel, der Digitalisierung oder neuen Formen der Mobilität ergeben.

255 Dokumente
19. Juli 2021
Zum Beginn und wohl auch nach dem Ende der Sommerpause werden drei Fragen an den Märkten diskutiert. 1) Hat die Dynamik der konjunkturellen Erholung ihren Höhepunkt bereits erreicht? 2.) Schwächen sich einige der eher temporären Inflationstreiber bereits ab? 3.) Steht uns im Herbst die 4. Corona-Welle ins Haus? Die EZB hat wiederholt betont, auf der vorsichtigen Seite zu bleiben und sicherzustellen, dass ihre entschlossenen Unterstützungsmaßnahmen auch nachhaltig wirken. Um dies zu erreichen hat sie im Rahmen ihrer Strategieüberprüfung beschlossen, ihre Forward guidance weiterzuentwickeln. Eine erste Kostprobe dürfte die EZB diese Woche geben und sich damit – trotz Sommerpause – der vollen Aufmerksamkeit der Märkte sicher sein. [mehr]
1
16. Juli 2021
In den vergangenen Wochen nahm die weltweite Erholung wie erwartet Fahrt auf – dank der Impfkampagnen und weiterer Lockerungen der Corona-Einschränkungen. Seit der Mai-Ausgabe des Weltwirtschaftlichen Ausblicks haben sich jedoch die Abwärtsrisiken leicht erhöht. Gründe sind die weltweite Ausbreitung der Delta-Variante und die Reaktion auf die Entscheidung des Offenmarktausschusses. [mehr]
2
12. Juli 2021
Die Delta-Variante des Coronavirus und ihre Auswirkungen auf die Hospitalisierungsquoten werden in den kommenden Wochen weiter genau beobachtet werden. Zu den wichtigsten Wirtschaftsnachrichten der Woche zählen die US-Verbraucherpreise. Ein erneutes Übertreffen der Markterwartungen könnte die Diskussion über die Dauerhaftigkeit der Inflationsentwicklung befeuern. Die chinesische Zentralbank hat den Mindestreservesatz gesenkt. Mögliche Konjunktursorgen? In der Eurozone hat die EZB ihre Strategieüberarbeitung beendet, wir erörtern erste Ergebnisse. Mit dem Treffen von Kanzlerin Merkel und US-Präsident Biden rückt die Weltpolitik in den Mittelpunkt. [mehr]
3
28. Juni 2021
Sowohl die ifo- als auch die PMI-Zahlen sind im Juni stärker als erwartet ausgefallen. Während die deutsche Industrie – das volkswirtschaftliche Rückgrat während der Pandemie – noch immer mit Angebotsknappheiten zu kämpfen hat, ist der Aufschwung (mit den Lockerungen) nunmehr auch im Dienstleistungsbereich angekommen. Doch mit dem deutlichen Anziehen der Konjunktur ist auch ein Comeback der Inflation einhergegangen. Die große Unbekannte bleibt jedoch, ob der Inflationsanstieg nur temporär bleibt oder sich doch verfestigen könnte. In dieser Woche dürften daher insbesondere die Inflationszahlen (Juni) in der Eurozone im Fokus der Finanzmärkte stehen. In den USA dürften sich die Blicke vor allem auf den Arbeitsmarktbericht (Juni) richten. [mehr]
6
1. Juni 2021
Unsere Prognosen für die Weltwirtschaft sind im Vergleich zur vorhergehenden Ausgabe des Weltwirtschaftlichen Ausblicks vom März weitgehend unverändert. Wenn die Lockdowns in den USA und Europa beendet werden, ist in den kommenden Monaten mit kräftigem Wachstum zu rechnen. Gleichzeitig dürften sich die Zentralbanken vorerst noch zurückhalten, bis sich die weitere Entwicklung klarer abzeichnet. [mehr]
8
19.5.0