1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Regionen
  4. Deutschland

Corona-Krise lenkt Touristenströme um

1. Juli 2020
Die Deutschen werden in der Corona-Krise weniger und kürzere Reisen unternehmen als in den Vorjahren. Deutschland selbst und heimatnahe Reisziele, die mit dem Auto erreicht werden können, profitieren von der Krise. Zusätzliche Umsätze können in der Sommersaison aber nur dann erzielt werden, wenn im Vergleich zum Vorjahr ausreichend viele freie Kapazitäten verfügbar sind oder höhere Preise durchgesetzt werden können. Zu den Verlierern werden 2020 innerhalb von Europa jene Reiseziele zählen, die üblicherweise mit dem Flugzeug erreicht werden. Spanien ist hier an erster Stelle zu nennen. Fernreisen werden 2020 keine Rolle spielen. Der Boom bei Kreuzfahrten erfährt eine Vollbremsung. 2020 könnten die Ausgaben der Deutschen im Ausland um 10% bis 20% sinken. Nach der Corona-Krise wird die klima- und umweltpolitische Regulierung des Sektors (vor allem des Verkehrs) wieder zur größten strukturellen Herausforderung im Tourismus. [mehr]

Weitere Dokumente zum Thema "Deutschland"

422 Dokumente
5. Mai 2021
1
Einzelhandel verzeichnete im März sehr kräftiges Umsatzplus (7,7% gg. Vormonat bzw. 11% gg. Vorjahr.). * Vor allem dank der Nettoexporte schrumpfte das deutsche BIP in Q1 „nur“ um 1,7% gg. Vq. Wir haben unsere BIP-Prognose für 2021 leicht auf 4% (zuvor 3,7%) angehoben. * ifo Geschäftsklima in der Automobilindustrie steigt kräftig an. Kapazitätsauslastung nimmt auf über 91% zu. * 45% der befragten Industrieunternehmen berichten von Lieferengpässen bei Vorprodukten. Entsprechender ifo-Index steigt auf höchsten Wert seit Januar 1991. * Bundeskabinett beschließt Verordnung zu Rechten von Geimpften und Genesenen (betrifft u.a. Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen). * 7-Tage-Inzidenz auf 132,8 gesunken. Weniger Intensivpatienten, weniger Todesfälle. * Wir halten es für plausibel, dass der Höhepunkt der 3. Welle in Deutschland überschritten ist und eine 4. Welle ausbleiben wird. [mehr]
4. Mai 2021
2
Given the magnitude of the recent spike/fall in polls for the Greens/Conservatives, we were asking ourselves, whether such a spike might be a one-off and if approval rates are going to mean-revert any time soon? Looking at historical episodes of spikes in voter preferences indeed shows that most of the time, approval rates tended to (partly) mean revert after a couple of weeks. Still, the Greens clearly stand out with four out of the five most recent spikes working in their favour (hot and dry summer seasons '18 &'19, Fridays for Future movement, and disappointment with Covid measures). Where does that leave us with respect to the tight race in September? [mehr]
28. April 2021
3
ifo Geschäftsklimaindex im April leicht gestiegen. Erwartungskomponente gibt leicht nach. Beurteilung der aktuellen Lage verbessert sich. * Im Verarbeitenden Gewerbe deutlicher Anstieg der Kapazitätsauslastung von 81,9% auf 86,2% und damit über das Niveau von 2019. Mehr Unternehmen berichten von Engpässen bei Vorprodukten. * ifo Exporterwartungen erreichen im April höchsten Wert seit Januar 2011. * IAB-Arbeitsmarktbarometer im April auf höchstem Stand seit Mai 2019. Kurzarbeit nach wie vor eine entscheidende Stütze. * Corona-Krise führt zu Renten-Nullrunde in Westdeutschland. Minimaler Anstieg im Osten. * Umsatz im Gastgewerbe lag im Februar um 69% unter dem Vorjahreswert. * Kommenden Freitag Schnellmeldung zum deutschen BIP für Q1. Wir erwarten -2% gg. Vq. (Markterwartung: -1,5%). * 7-Tage-Inzidenz in Deutschland stabilisiert sich (160,6), geringer Anstieg bei Intensivpatienten und Todesfällen. * Impfpriorisierung soll im Juni aufgehoben werden. [mehr]
22. April 2021
4
Wir vergleichen die aktuelle Debatte mit der Diskussion rund um die Einführung der Computer in den 1980er Jahren. Damals wie heute könnten sich positive und negative Effekte gesamtwirtschaftlich zunächst nahezu egalisieren. Wir erwarten daher, dass die Produktivitätsfrage erst in einigen Jahren geklärt werden dürfte. [mehr]
19. April 2021
5
Nachdem der Berliner Mietendeckel durch das Bundesverfassungsgericht kassiert wurde, diskutiert ganz Deutschland die Folgen. Eine der am häufigsten und potenziell wichtigsten Fragen für viele Vermieter und Mieter lautet, kommt nach der Bundestagswahl im September ein bundesweiter Mietendeckel? [mehr]
15. April 2021
7
On Monday, the Green party will present their first chancellor candidate in the 41-year party history. The leadership tandem of Annalena Baerbock and Robert Habeck is set to decide amongst themselves whom to field as candidate for the September elections, successfully avoiding any semblance of a power struggle. In our view, the odds appear slightly tilted towards Annalena Baerbock. The decision will formally be confirmed at the party convention in June. [mehr]
15. April 2021
8
Heute hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel für verfassungswidrig erklärt. Vor der Corona-Krise war der Mietendeckel das dominierende Thema im deutschen Wohnungsmarkt. Gleichzeitig ließ das Mietwachstum in vielen Städten nach. Das Mietwachstum könnte nun vielerorts wieder anziehen, da sehr viele ähnliche Initiativen in Deutschland wohl auch scheitern dürften. [mehr]
13. April 2021
9
The Conservatives’ beauty contest for Merkel’s potential succession is finally coming to a climax. On Sunday, CSU leader Söder threw his hat into the ring to compete with CDU leader Laschet in the race for the conservatives’ chancellor candidacy. With the CDU’s (the bigger sister party) executive body fully united behind Laschet on Monday, the scale has tilted in favour of Laschet. Söder is shying away of calling for all CDU/CSU members’ to cast their vote for the candidacy. This would be a highly confrontational move which would also unduly delay the election campaign entry of the candidate. We expect the final announcement within the course of this week, i.e. before the Greens present their candidate on April 19th. [mehr]
31. März 2021
10
Die vom Lockdown verursachten Einschränkungen beim privaten Verbrauch dürften im ersten Quartal 2021 noch kräftiger als im vierten Quartal des letzten Jahres ausgefallen sein. Wir rechnen mit einer BIP-Kontraktion um 2%. Mit einem Temperaturanstieg und ersten Impferfolgen dürfte im Anschluss die Konjunktur kräftig zulegen. Für das Jahr 2021 erwarten wir ein Plus von 3,7%. Im Vergleich mit den hohen Zinsen zu Beginn des Zyklus bleibt Wohneigentum von der Zinsseite her erschwinglich. Die Erschwinglichkeit wird 2021 voraussichtlich etwas sinken aufgrund seitwärts laufender Hypothekenzinsen, schwacher Einkommensentwicklung und vermutlich weiter steigender Hauspreise. [mehr]
31. März 2021
11
Merkel’s Conservatives currently face major problems. Approval rates are in free fall as trust in the government’s crisis management has eroded. The CDU/CSU is polling at pre-crisis levels of below 30% fuelling speculation that not only Merkel but the Conservatives in total might not be part of the next government. The announcement of their chancellor candidate is unlikely to turn the tide for the Conservatives. A bold election manifesto on how to bring Germany forward after the deficiencies revealed by the crisis combined with convincing core personal are needed. Coalition options are back in focus with the Greens being the kingmakers in all scenarios. The political talk of the day is a Green-led traffic light coalition also at the federal level. Still, a conservative-green government remains our baseline scenario, but it is not a foregone conclusion anymore. [mehr]
31. März 2021
12
Das Kreditgeschäft mit Unternehmen und Selbstständigen ist 2020 abgeflaut (+4% ggü. Vj.; Q4: +0,3% ggü. Vq.). Kredite an die Industrie stagnierten; bei Dienstleistern und im Verkehr gab es auch dank staatlicher Hilfskredite ein kräftiges Plus. Förderbanken und Verbünde hängten Landesbanken und private Kreditbanken ab. Die Unternehmen schichteten von kurz- in langfristige Kredite um. Die Einlagen stiegen stark, trotz rekordtiefer Zinsen. Anleiheemissionen brachen alle Rekorde. Die deutsche Wirtschaft zeigte sich in Q4 mit einem BIP-Wachstum von 0,3% ggü. Vq. überraschend stabil. Zwar ließ der Lockdown den privaten Verbrauch einbrechen. Dessen negativer Wachstumsbeitrag wurde jedoch vom Außenhandel und dem Lageraufbau mehr als kompensiert. Der Industrie gelang ein kräftiger Jahresendspurt. Infolge der im Frühjahr weiter bestehenden Einschränkungen erwarten wir nun für das Gesamtjahr 2021 ein Wachstum von 3,7%. [mehr]
14.12.0