Neueste Beiträge (de/en)

Kategorienfilter

1241 Dokumente
Datum
Titel
Link
Nr.
Reihe
Thema
Autor
Region
Sonderthemen
Teaser
20. Januar 2020
1
Die Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China (Phase 1) hat die Märkte beflügelt. Die USA senken die Zölle auf Importe aus China. Und China wird künftig mehr Güter aus den USA importieren. Dies kann jedoch zu Lasten der chinesischen Importe aus der EU gehen. In der Eurozone und den USA stehen wir vor einer recht ruhigen Datenwoche. Hier dürften die PMI-Daten am Freitag mehr Aufschluss darüber geben, in welche Richtung sich die Industriekonjunktur bewegen könnte. Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos dürften Nachhaltigkeit, aber auch die geo- und handelspolitischen Risiken eine große Rolle spielen. Der Einfluss auf die Märkte wird jedoch begrenzt sein. [mehr]
17. Januar 2020
2
Die Kreditvergabe an Unternehmen und Selbstständige hat im dritten Quartal den ersten größeren Rückschlag seit Langem erlebt. Das Kreditvolumen stieg nur um EUR 7,3 Mrd. (+4,8% ggü. Vj.). Insbesondere in der Industrie und bei den kurzfristigen Krediten gab es einen Rückgang. Das Einlagenwachstum erhöhte sich dagegen auf 2,5%, während die Zinsen in den meisten Bereichen auf Allzeittiefs absanken. Sehr gut entwickelten sich Anleiheemissionen und das Leasing. Die deutsche Wirtschaft hat in Q3 eine technische Rezession knapp vermieden (BIP +0,1% ggü. Vq.). Während es beim privaten Konsum und dem Außenhandel eine Gegenbewegung zum schwachen Vorquartal gab und die Staatsausgaben weiter deutlich zulegten, gingen die Investitionen zurück. Ein kräftiger Lagerabbau reflektierte zudem die Rezession in der Industrie. 2020 dürfte die Wirtschaftsleistung dank einer höheren Zahl an Arbeitstagen um 1% expandieren. [mehr]
13. Januar 2020
4
Vor uns liegt eine ereignisreiche Woche. Die Unterzeichnung des Phase I-Deals in den USA am Mittwoch steht im Mittelpunkt. Aber auch viele Konjunkturdaten könnten für Bewegung sorgen. In der Eurozone kommt der wichtigste Datenpunkt aus Deutschland. Am Mittwoch gibt das Statistische Bundesamt das Bruttoinlandsprodukt für das Jahr 2019 bekannt, woraus man in Ansätzen die Wachstumsrate des vierten Quartals ablesen kann. Die US-Wirtschaft hat in den letzten Monaten womöglich etwas an Schwung verloren. Entsprechend sind die Inflationsdaten und die Einzelhandelsumsätze von Interesse. In Großbritannien werden eine Reihe von neuen Wirtschaftsdaten bekanntgegeben, die uns einschätzen lässt, ob die britische Wirtschaft an Schwung verliert. Auch vor dem Hintergrund des nun für Ende Januar anstehenden Brexits könnte die Bank of England mit einer Zinssenkung reagieren. Zudem diskutieren wir in unserem Podcast die jüngsten Entwicklungen wichtiger Reformvorhaben in Frankreich und Italien. [mehr]
9. Januar 2020
6
Region:
Die europäischen Banken kämpfen weiterhin darum, nicht noch mehr zurückzufallen. In den ersten drei Quartalen des Jahres 2019 lagen Erträge und Kosten auf dem Niveau des Vorjahres. Bemerkenswerterweise stieg der Zinsüberschuss trotz der noch niedrigeren Zinsen an. Die Kreditrisikovorsorge legte nach Rekordtiefständen leicht zu. Der Nettogewinn ging moderat zurück, blieb aber solide. Das Bilanzwachstum war so stark wie seit Jahren nicht mehr – die Banken müssen sich gegen eine Reihe neuer Konkurrenten behaupten. Prägende Themen für das Jahr 2020 dürften neben Bemühungen um eine Verbesserung der Ertragslage auch die Umsetzung von Basel IV, die anhaltenden geopolitischen Risiken sowie eine schwache Konjunktur sein. [mehr]
9. Januar 2020
7
The shift towards alternative propulsion technologies, such as e-mobility, is currently the biggest challenge for the global auto industry. So far, this structural change is driven mainly by government regulation and not so much by market forces. At the moment, electric vehicles only have significant market shares if they are heavily subsidised. While e-cars can help to reduce carbon emissions in the EU, the favourable climate effect will be smaller than many supporters of electric mobility expect. A higher market share of e-cars will lead to manageable job losses in the German auto industry; however, local factors are key for value added. [mehr]
20. Dezember 2019
9
In 2019 we've been asked lots of questions about the German economy, politics – fiscal policy and the black zero, in particular – and, more fundamentally, about Germany’s future given the risk of a more permanent reversal of globalisation, the increased environmental focus, the challenges for the German car industry and the widespread notion that Germany might miss the boat on the big data economy and other technological trends. This is why we are also discussing these issues in this report. For 2020 we anticipate a gradual recovery in global trade, which should enable a piecemeal recovery in exports and help end the industrial recession. We expect equipment spending to decline in 2020. On the other hand, the domestic growth pillars – private and government consumption as well as construction – should continue to expand at a healthy clip. But annual GDP growth of 1% forecast for 2020 after 0.5% in 2019 is clearly underwhelming, especially since the acceleration versus 2019 is almost exclusively the result of an unusually high number of working days in 2020. [mehr]
19. Dezember 2019
10
Im abgelaufenen Jahr haben uns unsere Kunden ungewöhnlich viele Fragen zur deutschen Konjunkturentwicklung, der Zukunft der Groko und natürlich auch zur „Schwarzen Null“ gestellt, aber es kamen auch deutlich mehr grundsätzliche Fragen zu Deutschlands Zukunft vor dem Hintergrund einer wohl dauerhafteren Umkehr des Globalisierungstrends, den Herausforderungen durch die Umweltpolitik, der Zukunft der deutschen Automobilindustrie oder auch, ob Deutschland bei der Digitalisierung und anderen Zukunftstechnologien den Anschluss verloren hat. Wir haben uns deshalb auch mit diesen Themen in dem vorliegenden Bericht beschäftigt. In 2020 könnte sich der Welthandel im Jahresverlauf allmählich stabilisieren und damit könnte auch die Rezession in der deutschen Industrie zu Ende gehen. Die Ausrüstungsinvestitionen dürften im Jahr 2020 sinken. Die Wachstumsmotoren im Inland, privater und staatlicher Konsum und die Bauinvestitionen, sollten sich aber weiterhin solide entwickeln. Allerdings ist die Beschleunigung der Wachstumsrate von 0,5% im Jahr 2019 auf 1% in 2020 eine fragile Angelegenheit, basiert sie doch vor allem auf einer ungewöhnlich hohen Zahl von Arbeitstagen in 2020. [mehr]
3.0.1