1. Research
  2. Globale Suche
1606 (11-20)
22. Juli 2021
Germany has weathered the COVID-19 crisis better than most other EMU partners. With a much smaller output gap and additional headwinds from several structural trends it is more prone to experience higher inflation, in fact, it already has. Given that the ECB will aim its policy towards the EMU average inflation, German inflation could exceed the 2% mark for several years, without triggering an ECB policy response. The ECB's new strategy with the increased 2% symmetric inflation target - implying the acceptance of inflation overshoots - and its announced preparedness to wait until it is fully convinced that its policy has worked before adjusting its policy, make such a scenario even more likely. [mehr]
19. Juli 2021
Zum Beginn und wohl auch nach dem Ende der Sommerpause werden drei Fragen an den Märkten diskutiert. 1) Hat die Dynamik der konjunkturellen Erholung ihren Höhepunkt bereits erreicht? 2.) Schwächen sich einige der eher temporären Inflationstreiber bereits ab? 3.) Steht uns im Herbst die 4. Corona-Welle ins Haus? Die EZB hat wiederholt betont, auf der vorsichtigen Seite zu bleiben und sicherzustellen, dass ihre entschlossenen Unterstützungsmaßnahmen auch nachhaltig wirken. Um dies zu erreichen hat sie im Rahmen ihrer Strategieüberprüfung beschlossen, ihre Forward guidance weiterzuentwickeln. Eine erste Kostprobe dürfte die EZB diese Woche geben und sich damit – trotz Sommerpause – der vollen Aufmerksamkeit der Märkte sicher sein. [mehr]
16. Juli 2021
In den vergangenen Wochen nahm die weltweite Erholung wie erwartet Fahrt auf – dank der Impfkampagnen und weiterer Lockerungen der Corona-Einschränkungen. Seit der Mai-Ausgabe des Weltwirtschaftlichen Ausblicks haben sich jedoch die Abwärtsrisiken leicht erhöht. Gründe sind die weltweite Ausbreitung der Delta-Variante und die Reaktion auf die Entscheidung des Offenmarktausschusses. [mehr]
14. Juli 2021
Konjunktur zur Jahresmitte 2021: Handel und Dienstleistungen auf Erholungskurs, Produktion leidet unter Lieferengpässen, hält sich aber stabil, höhere Inflation. * Im April 9% weniger Unternehmensinsolvenzen als im Vorjahr. Insolvenzantragspflicht war im April 2021 weiterhin für Unternehmen ausgesetzt, bei denen die Auszahlung der seit November 2020 vorgesehenen Corona-Hilfen noch nicht erfolgt ist. * Großhandelspreise im Juni um 10,7% über Vorjahr. Basiseffekt nach niedrigen Preisen im Vorjahr. Zudem höhere Preise für Energie und Vorprodukte. * Lkw-Maut-Fahrleistungsindex im Juni um 7,7% über Vorjahr. * Mehr Neuinfektionen in Deutschland (7-Tage-Inzidenz auf 7,1 gestiegen), aber weiter weniger Intensivpatienten und Todesfälle. * Unser Corona-Update geht mit der heutigen Ausgabe in eine Sommerpause bis Anfang/Mitte August. [mehr]
12. Juli 2021
All eyes are on the next government’s EU fiscal stance. The Greens are advocating looser debt rules and turning the NGEU into a permanent fiscal capacity. However, in the two most plausible coalition scenarios, the Greens have to find common ground with either the Conservatives (black-green coalition) or the Liberals (traffic light coalition). Both call for re-instating the debt rules in the post-pandemic world and emphasize the one-off nature of the NGEU. Thus, we do not expect any significant shift of Germany’s EU fiscal policy course. The odds of an election surprise contributing to a stronger EUR remain low. The autumn debate about the reform of the SGP will be the first proof of this new/old fiscal stance. Beyond the immediate focus of financial markets, we also sketch which impulses we expect from the next German government in the areas of EU climate, trade, foreign policies and institutional reform. With respect to putting the Green Deal to work, we expect Germany to role-model green transformation at measured pace. The German response to this week’s “Fit for 55” legislative proposals is likely to be mixed. [mehr]
12. Juli 2021
Region:
Autor:
The introduction of a digital euro is drawing closer: as a digital version of cash it is primarily intended to be a means of payment rather than an instrument for investment. The ECB wants to strengthen Europe’s sovereignty in the world of payments as well as the euro’s competitive position vis-à-vis other currencies. However, this will only be achieved if the digital euro is used widely, which is not very likely. A limit is expected on how much users can hold, to prevent a massive outflow of bank deposits into digital central bank money. In this case, lending decisions and money creation would eventually shift to the ECB. Europe would face the question which type of monetary and financial system it wants. [mehr]
2. Juli 2021
Region:
Autor:
Die Einführung eines digitalen Euros rückt näher: Als digitale Version des Bargelds soll er vor allem zum Bezahlen dienen, und weniger als Instrument zur Geldanlage. Die EZB will die Souveränität Europas im Zahlungsverkehr und die Position des Euros im Währungswettbewerb stärken. Damit dies gelingt, müsste der digitale Euro allerdings stark genutzt werden, was eher unwahrscheinlich ist. Es ist eine Höchstgrenze pro Nutzer zu erwarten, damit nicht Bankeinlagen in beträchtlichem Umfang in digitales Zentralbankgeld abfließen. In einem solchen Fall würden sich Kreditentscheidungen und Geldschöpfung letztendlich hin zur EZB verlagern. Es würde sich die Frage stellen, welches Geld- und Finanzsystem wir in Europa haben wollen. [mehr]
2. Juli 2021
Im ersten Quartal 2021 schrumpfte die deutsche Wirtschaft aufgrund des anhaltenden Lockdowns um 1,8% ggü. Vorquartal. Vorlaufindikatoren für die Binnen- und die Exportwirtschaft deuten einen kräftigen Aufschwung im zweiten und dritten Quartal an. Für die Jahre 2021 und 2022 erwarten wir BIP-Zuwächse von 4,0% und 4,2%. Leicht fallende Inflationsraten im Jahr 2022 dürften für die 5-10-jährigen Hypothekenzinsen eine Seitwärtsbewegung auf dem Niveau von 1,25% einläuten. Im Vergleich mit dem Zinsniveau von 5% im Jahr 2008 bleibt Wohneigentum erschwinglich. Im Jahr 2021 wird die Erschwinglichkeit wohl etwas sinken wegen höherer Hypothekenzinsen, schwacher Einkommensentwicklung und vermutlich weiter steigender Hauspreise. [mehr]
1. Juli 2021
Die Verbreitung der Delta-Variante wird in der Sommersaison 2021 Touristenströme umlenken, wenn einzelne Urlaubsländer – wie zuletzt Portugal – als Virusvariantengebiete eingestuft werden. Allerdings dürfte sich Delta in Kürze auch in Deutschland und anderen europäischen Ländern durchsetzen. Es stellt sich daher die Frage, wie lange die Einstufung von Ländern mit einem hohen Delta-Anteil als Virusvariantengebiet zu rechtfertigen ist. Letztlich könnte die Einteilung in Risikogebiet und Hochinzidenzgebiet wieder sinnvoller sein. Sollte nach den Sommerferien ein Schutzkonzept an den Schulen fehlen und Delta zu Störungen des Schulbetriebs führen, könnte dies die Wahlentscheidung vieler Menschen beeinflussen. [mehr]
19.5.0