1. Research
  2. Globale Suche
1606 (91-100)
15. März 2021
Participants: HP, Bloomberg, and Franklin Templeton
Moderator: Christiana Riley, Member of the Management Board, CEO Americas, Deutsche Bank

The focus of this panel was to help investors engage with corporates on the topic of Diversity & Inclusion. The group was expected to address what should be considered to represent a successful D&I effort along with discussion on what key issues need to be addressed by corporates today. From the dbAccess ESG Conference March 2021. [mehr]
10. März 2021
On March 14, regional elections in Baden-Württemberg (BW) and Rhineland-Palatinate (RP) will provide the first electoral test for the parties in the run-up to the federal elections. Polls see the ruling Greens in BW, respectively the SPD in RP in the lead, but uncertainty about the polls is higher this time given the fallout from the pandemic. Additional headwinds for the CDU result from a current political outrage over questionable procurement deals of two CDU/CSU Bundestag MPs. The new CDU party leader Laschet is not up for election but the performance of the CDU will of course be (partly) attributed to him. However, as long as the CDU is not experiencing a severe setback compared to its 2016 results, Laschet’s chances of being nominated as the CDU/CSU chancellor candidate remains intact in our view. [mehr]
10. März 2021
Marc Schattenberg widmet sich der Frage, wieviel wirtschaftlicher Schwung entsteht, wenn sich der Konsumstau im Jahresverlauf auflöst und zusätzliche Ersparnisse zurück in den privaten Konsum fließen. Hören Sie in dieser Podzept-Ausgabe außerdem, welchen Preisanstieg DB Research im Jahresdurchschnitt erwartet und wie sich der deutsche Arbeitsmarkt in der Pandemie geschlagen hat. [mehr]
9. März 2021
At the onset of this decisive election year, Germany finds itself confronted with an increasingly multipolar world, a weakened liberal, rule-based world order and rapid technological change. By applying the concept of a SWOT analysis, we aim at kicking off a debate about possible trajectories for the German economy in the post-Merkel era. As key threats to Germany’s "business model" (export-driven with a strong innovative industrial base), we identify (i) a continued erosion of the liberal rule-based trading and investment order and (ii) the falling behind in the global tech race with respect to Green-tech, AI and IoT. By plotting these two threats on separate axes, we then develop four scenarios and identify key drivers that will define Germany‘s position on these axes. For the new government complacency or reactive policies are no options – "High-Tech Made in Germany" might turn out to be an upside scenario. Strong reform effort of both the government and corporate sector is needed in order to secure Germany’s place in the "best-of-all-worlds" scenario. This requires a proper allocation of R&D investments, reaping the benefits of industrial data and an accelerated diffusion of cross-sectoral technologies like AI. [mehr]
8. März 2021
Unsere Analysen legen nahe, dass der bundesweite Preiszyklus in dieser Dekade zu Ende gehen wird. Trotz aller Unsicherheit halten wir ein Zyklusende im Jahr 2024 für wahrscheinlich. Die Angebotsknappheit lässt in den kommenden Jahren nach, dazu trägt u.a. die geringere Zuwanderung während der Pandemie bei. Endet der Zyklus tatsächlich im Jahr 2024, dann erwarten wir aufgrund historischer Vergleichsdaten für kurze Zeit rückläufige nominale Hauspreise. Steigen die Hauspreise im Anschluss an die Korrekturphase wieder mit dem historischen Durchschnitt von rund 2,5% pro Jahr, dann können Investoren über die Dekade trotz zwischenzeitlicher Preisdelle mit einem Plus von rund 24% kalkulieren. Dieser Ausblick enthält auch einen Blick auf die elf deutschen Metropolregionen. [mehr]
3. März 2021
Die Corona-bedingten Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Deutschland haben auch im Winterhalbjahr 2020/21 die Konsummöglichkeiten der privaten Haushalte spürbar eingeschränkt. Die Auflösung des damit verbundenen Konsumstaus wird entscheidend für die konjunkturelle Erholung sein. Aber wie viel Schwung kann von einem Abschmelzen des Konsumstaus erwartet werden? In unserem Basisszenario gehen wir davon aus, dass etwa 30% der zusätzlichen Ersparnisse im Jahr 2021 in den privaten Konsum zurückfließen, während fast 70% in Einlagen oder Vermögenswerten verbleiben. In unserem optimistischen Szenario, in dem 40% der zusätzlichen Ersparnisse bereits 2021 zurückfließen, würde unsere Prognose für den privaten Konsum um gut 1 %-Punkt angehoben, was zusätzlich einen ½ %-Punkt für das deutsche BIP im Jahr 2021 bedeutet. [mehr]
3. März 2021
Jonathan Jayarajan, Deputy Head of EMEA Equity Research, Managing Director, Deutsche Bank speaks with Jörg Eigendorf, Global Head of Communications & Corporate Social Responsibility, where he provides an overview of how Deutsche Bank is progressing towards aims of becoming a leader in sustainability in the finance industry. Jorg covers insights on approach, obstacles, and milestones so far. [mehr]
19.5.0