1. Research
  2. Globale Suche
1646 (11-20)
10. November 2021
Ein weiterer Corona-Winter. Das BIP-Wachstum hat sich in Q3 nicht weiter beschleunigt, da Lieferengpässe die Industrieproduktion zusehends dämpften. Im Winterhalbjahr werden die angebotsseitigen Engpässe weiter anhalten und erst im Jahr 2022 ganz allmählich abklingen. Angesichts des kräftigen Anstiegs der Corona-Fallzahlen dürfte sich der private Verbrauch abschwächen, nachdem er noch im Sommer die Wachstumslokomotive war. Zum Frühjahr hin könnte er jedoch wieder anziehen. Wir erwarten nun eine BIP-Stagnation im Winterhalbjahr, wenngleich die Risiken für eine Kontraktion zunehmen. Angesichts der Aufwärtskorrekturen für H1 liegt die durchschnittliche BIP-Wachstumsrate für 2021 immer noch bei 2,5% gg. Vj. Der Preisauftrieb hat die Erwartungen in vielen Bereichen weiterhin übertroffen. Trotz zunehmender Engpässe am Arbeitsmarkt hat dies jedoch (noch) nicht zu einer Lohn-Preis-Spirale geführt. Außerdem in dieser Ausgabe: Regierungsbildung in Deutschland schreitet voran. [mehr]
8. November 2021
Im Mittelpunkt stehen diese Woche Konjunkturdaten in Europa und den USA. Die Industrieproduktion und die Inflation werden in der Eurozone veröffentlicht. In den USA stehen ebenfalls Inflationsdaten und zudem Arbeitsmarktdaten im Fokus. Auch strukturelle Themen dürften für Schlagzeilen sorgen. Die steigende Zahl der Infizierten und die vermehrte Belegung der Intensivbetten durch COVID-Patienten belasten den Konjunkturausblick über das Winterhalbjahr. Zudem endet diese Woche COP26 und es wird mit Spannung erwartet, ob die Regierungen der Welt sich auf ambitionierte Klimaziele einigen können. [mehr]
8. November 2021
Jose Gonzalez, Quant Strategist discusses a recently published study on the topic of Commodity Curve Investing; uncovering two crucial term-structure characteristics 1) the commodity curve shows significant momentum patterns 2) recent slope moves contain information about future price changes for an example. Systematic investors can exploit these phenomena through two quant strategies: Curve Momentum and Curve Spillover Momentum. [mehr]
5. November 2021
Another "COVID winter". GDP growth failed to accelerate further in Q3, as the supply shortages provided an increasing drag on industrial output. The supply chain issues will prevail throughout the winter half and only taper off very gradually during 2022. While private consumption was the growth engine in summer, the recent strong increase in the number of new COVID-19 infections will slow consumer spending during winter. Absent Q3 details we now expect GDP to stagnate in the winter half, but acknowledge the increasing risks of negative quarters. Given the upward revisions to H1 (published with the Q3 GDP flash) this would still result in an average growth rate of 2.5% yoy for 2021. Further upside surprises at all stages of inflation have, despite an increasing tightness in the labour market, not (yet) started a price-wage spiral. Also in this issue: The next German government is in the making. [mehr]
2. November 2021
Governments from around the world will parade their climate credentials at the COP26 summit ... but when the dust has settled, much of the pressure to implement their plans will be delegated to corporates. Post-COP, firms will be pushed via policy or social pressure to spend more to mitigate climate change. The cost may be high but proactive firms are already being rewarded by customers and investors. Those that delay may face penalties. [mehr]
1. November 2021
Region:
On face value, the European banking industry has recovered well from the coronavirus shock. Revenues, loan loss provisions and profits are largely back at their pre-crisis level, as is corporate loan growth. Below the surface, some shifts remain – interest income continues to suffer, but fees and commissions and trading income outperform. Funding from the ECB and even more so liquidity held at the central bank move from one record to the next, similarly to capital and liquidity ratios. The gap to US banks has widened further. EU implementation of the final Basel III rules has now reached decision stage, already causing concern about future European competitiveness. [mehr]
14. Oktober 2021
Deutschlands Potenzialwachstum wird in den kommenden Jahren zunehmend unter demografischen Druck geraten, es dürfte auf knapp ein ¾% absinken. Nachlassendes Potenzialwachstum beeinträchtigt die konjunkturelle Resilienz und schwächt tendenziell die Schuldentragfähigkeit. Daher sollte das Potenzialwachstum noch stärker in den Mittelpunkt politischer Debatten rücken. Es ist das große bindende Thema zwischen effizientem und zugleich klimagerechtem Wirtschaften, dem demografischen Wandel und dem Megatrend der Digitalisierung. Kurzfristig wirken steigende Energiekosten und die regulatorische Verkürzung der Nutzungszeiten von Anlagen wie ein negativer Angebotsschock. Das gilt umso mehr, wenn es mittelfristig nicht gelingt, die Chancen für Neuinvestitionen zu nutzen und adäquaten Ersatz zu installieren. [mehr]
14. Oktober 2021
During the coming years, Germany’s potential growth rate will come under increasing pressure from demographic developments, it looks set to slow to just below ¾%. Shrinking potential growth will dampen cyclical resilience and tend to reduce debt sustainability. The new government should focus even more on potential growth. After all, it would be the great binding theme between the efficient and at the same time climate-friendly economy, demographics and the megatrend of digitalization. In the short term, rising energy expenses and the regulatory shortening of the useful life of machinery and equipment have a similar effect to a negative supply shock. If efforts to seize the opportunity for new investment and the installation of adequate replacements fail, the production-relevant capital stock would shrink, thus reducing potential growth. [mehr]
12. Oktober 2021
Das zuletzt kräftige Wachstum während der Sommermonate dürfte sich über den Winter abschwächen. Bis Frühling 2022 dürften die dämpfenden Einflussfaktoren nachgelassen haben und Nachholeffekte sollten das Wachstum erneut ankurbeln. Für die Jahre 2021 und 2022 erwarten wir ein BIP-Wachstum von 3,1% und 4,3%. Im Jahresdurchschnitt 2021 erwarten wir eine Inflation von 3,0%. Steigende Kapitalmarktzinsen erhöhen tendenziell die Hypothekenzinsen; für das Jahresende 2021 erwarten wir 1,25% und einen weiteren Anstieg auf 1,45% bis Ende 2022. Wohneigentum bleibt zinsseitig weiterhin erschwinglich. [mehr]
22.1.9