1. Research
  2. Globale Suche
1647 (21-30)
12. Oktober 2021
Das zuletzt kräftige Wachstum während der Sommermonate dürfte sich über den Winter abschwächen. Bis Frühling 2022 dürften die dämpfenden Einflussfaktoren nachgelassen haben und Nachholeffekte sollten das Wachstum erneut ankurbeln. Für die Jahre 2021 und 2022 erwarten wir ein BIP-Wachstum von 3,1% und 4,3%. Im Jahresdurchschnitt 2021 erwarten wir eine Inflation von 3,0%. Steigende Kapitalmarktzinsen erhöhen tendenziell die Hypothekenzinsen; für das Jahresende 2021 erwarten wir 1,25% und einen weiteren Anstieg auf 1,45% bis Ende 2022. Wohneigentum bleibt zinsseitig weiterhin erschwinglich. [mehr]
8. Oktober 2021
Never since reunification have industrial companies in Germany complained as much about material bottlenecks as they do at present. In addition to physical shortages of intermediate products, rising prices are also currently problematic for companies. This is reflected in producer prices. In August 2021, they were around 12% higher than a year earlier – the biggest increase since December 1974. The latest development is not a German phenomenon. In many countries around the world, the current economic recovery is being dampened by supply bottlenecks and higher prices. Supply bottlenecks and rising prices for intermediate goods are hampering the economic recovery in the manufacturing sector. Here, new orders in August 2021 exceeded the production level by close to 22%. Overall, we expect supply chain disruptions to keep us busy into 2022, although the low point in the supply crisis may be behind us. [mehr]
28. September 2021
Noch nie seit der Wiedervereinigung haben Industrieunternehmen in Deutschland so sehr über Materialengpässe geklagt wie aktuell. Neben den physischen Knappheiten von Vorprodukten sind für die Unternehmen aktuell auch steigende Preise problematisch. Dies spiegelt sich in den Erzeugerpreisen wider, die im August 2021 um etwa 12% über dem Vorjahreswert lagen – der kräftigste Anstieg seit Dezember 1974. Die jüngste Entwicklung ist kein deutsches Phänomen. In vielen Ländern der Welt wird die aktuelle Konjunkturerholung durch Lieferengpässe und höhere Preise gedämpft. Lieferengpässe und steigende Preise für Vorleistungsgüter beeinträchtigen die konjunkturelle Erholung im Verarbeitenden Gewerbe. Hier übertraf der Auftragseingang im Juli 2021 das Produktionsniveau um 24%. Insgesamt erwarten wir, dass uns die Störungen der Lieferkette noch ins Jahr 2022 beschäftigen werden, auch wenn der Tiefpunkt in der Lieferkrise hinter uns liegen könnte. [mehr]
28. September 2021
With demand for ESG products & solutions remaining strong, and asset managers advancing their ESG capabilities, we see asset managers bolstering their dedicated ESG product line-ups at an accelerating pace. We recently caught up with management teams across our coverage of US based traditional asset managers about their recent & planned ESG product launches, perspectives on client demand, as well as their current range of ESG products. [mehr]
21. September 2021
Weltweit hat sich die Konjunktur im Sommer deutlich belebt, allerdings führte die Delta-Variante dazu, dass die Erwartungen zunehmend häufiger verfehlt wurden. Daher haben wir unsere kurzfristigen Wachstumsprognosen für die USA nach unten korrigiert. Gleichzeitig stellt sich wegen der hohen Inflationsraten verstärkt die Frage, wann die Zentralbanken wohl mit der Drosselung ihrer Wertpapierkäufe („Tapering“) beginnen. Die Inflationsbefürchtungen konzentrierten sich zunächst auf die USA. Inzwischen wird jedoch auch im Euroraum die höchste Inflationsrate seit knapp einem Jahrzehnt verzeichnet. Vorerst sind die Anleger nach wie vor davon überzeugt, dass es sich um eine vorübergehende Inflationsspitze handelt und dass die Rate von selbst wieder zurückgeht. So ist es auch eingepreist.  [mehr]
20. September 2021
Many corporates have penciled in a strong rebound in earnings this year backed by forecasts of robust pent-up demand. Yet, so far there is little evidence of the spending surge that so many expect. Corporates are not wrong to anticipate hefty spending; all the right ingredients are there. Savings jumped due to government stimulus and a lack of spending options. So what’s happening then? [mehr]
15. September 2021
In terms of housing policy concepts in Germany, there are only minor overlaps between the plans of left-wing and right-wing parties. The CDU/CSU, the FDP, and the AfD continue to support supply-oriented housing policies. The SPD, the Greens, and the Left prefer demand-oriented approaches. The CDU and the FDP promise to reduce price and rent pressure by providing additional supply and to offer incentives for renovation and retrofitting. People who are living in a rented home and do not want to move will probably find the plans of the SPD, the Left or the Greens attractive. Private households might see the ancillary costs of buying a home decline after the elections, as opposed to large-scale investors. Overall, none of the parties has prepared a comprehensive concept. And none of them has paid attention to what their demands may mean in terms of necessary labour, funds, space, etc. [mehr]
22.2.0